Home / Neues / Tech Class / SSCM: HP vs CO2

SSCM: HP vs CO2

Hallo liebe Kunden,
diese Woche behandeln wir in unserem “SEASON-START CHECK MONAT” das Thema Luft. Heute geht es um das Thema HP vs CO², oder auch Luft versus Kohlenstoffdioxid.

Gleich zum Anfang: Jeder Markierer kann Luftdruck verschießen aber nicht jeder Markierer kann CO² verschießen.

Warum ist das so?
Kohlendioxid und Druckluft sind zwei unterschiedliche Gase oder im zweiten Fall Gasgemische. CO² ist in der Speicherflasche flüssig und wird beim Austreten aus der Speicherflasche im Idealfall gasförmig. Sind die Außentemperaturen gering, so wird der Markierer sehr schnell „einfrieren“. Es fehlt schlicht und einfach die Energie in der Umgebung, um das CO² verdampfen zu lassen. Gerade diese Temperatur-Fühligkeit hat CO² aus der Mode kommen lassen.

Hohe Feuerraten lassen Markierer mit CO² einfrieren. Das bedeutet, dass das CO² der Umgebung, also deinem Markierer Energie in Form von Wärme entzieht, um das flüssige CO² in Gas, bzw. Gasdruck umzuwandeln. Beim Dauerfeuer kann nicht genug Energie geliefert werden, um konstant und gleichmäßig zu feuern. Der Druck fällt ab, der Verbrauch steigt und am Ende wird im wahrsten Sinne des Wortes Schnee verschossen.

Elektro-Pneumatische Markierer wie zum Beispiel eine Dye M2 oder Planet Eclipse GEO/ LV1 vertragen daher CO² nicht. Die kleinen feinen Ventile frieren schnell ein und im schlimmsten Fall entstehen Schäden. Wer einmal einen ganzen Luftdrucktank in Dauerfeuer-Manie verschossen hat, kann diesen Effekte wenn auch deutlich schwächer bei Luftdruck feststellen. Der Markierer, der Tank und der Lauf werden kühl. Im Winter kann das auch bei Luftdruck schnell zu einem Problem werden. Mechanische Markierer sind deutlich gröber und vertragen CO² und auch Kälte daher besser.

CO² ist am Ende aber für den Spielbetrieb sehr umständlich in der Handhabung. Es dauert bis die Flasche voll ist und man kann auch den Füllstand der Flasche nicht leicht mit einem Manometer ablesen. Einzig müsste die Flasche abgeschraubt werden und gewogen werden. Der einzige Vorteile der mir bekannt ist, war das CO² in einer 12 Oz oder 20 Oz bei perfekten Bedingungen sehr lange hält und man bei moderater Spielweise deutlich mehr Bälle als mit einem 0,8Ltr Druckluftsystem verschießen kann. Früher war auch der Preis für CO² viel geringer und Luftdrucksysteme unbezahlbar. Kompressoren die 200 und sogar 300 Bar liefern konnten waren ebenfalls auf Spielfeldern sehr selten. Heute sind Luftdrucksysteme für wenig Geld zu bekommen und auch jedes gute Spielfeld hat einen Kompressor.

Man kann sagen, das CO² eine günstige Alternative war und daher weit verbreitet. Heute ist CO² unüblich und wird auch auf den Spielfeldern nur noch vereinzelt angeboten.

#paintsupply #paintballonlineshop #paintballshop #follow #followme #friends #fun #happy #like #paintball #woodland #woodsball #speedball #paintballing #paintball4life #paintballer #paintballfield #photooftheday #picoftheday #bestoftheday #planeteclipse #hkarmy #gisportz #dyepaintball #empirepaintball #tippmann #exaltpaintball #smartparts #valkenpaintball #jtpaintball

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top
%d Bloggern gefällt das: